Pflegeanleitung für Piercings

 

Das frisch gestochene Piercing wird am ersten Tag überhaupt nicht berührt oder gereinigt. Erst am Folgetag wird die Desinfektion vorgenommen, für die der Piercer beim Beratungsgespräch ein wirksames Mittel empfohlen hat. Pflegemittel für Piercings sind auch bei uns im Shop erhältlich.

Viel Schlaf, die Vermeidung von Stress und sportlichen Aktivitäten, sowie eine gesunde und ausgewogene Ernährung unterstützen den Heilungsprozess. Alkohol verdünnt das Blut und sollte daher nach dem Piercen vermieden werden.

Zu einer guten Piercing pflege, gehört das Händewaschen und Desinfizieren zu den wichtigen Automatismen. Durch schmutzige Finger könnten Keime und Bakterien in den Wundkanal gelangen und eine Entzündung begünstigen.

Unnötige Berührungen oder das Drehen des Schmucks sollten in der Heilungsphase absolut vermieden werden.

In den ersten vier Wochen nach dem Piercen sind das Schwimmbad, die Sauna und das Solarium, sowie das Fitness Studio tabu.

Anstatt einem Vollbad wird geduscht. Dabei muss man darauf achten, kein Duschgel oder Seife in den Stichkanal zu bringen.

Der Kontakt mit fremden Körperflüssigkeiten muss unterbleiben, da dies ebenfalls zu einer Infektion und starken Entzündung der Wunde führen kann.

Die ersten drei Tage nach dem Piercen dürfen keine blutverdünnenden Medikamente eingenommen werden.

Jeglicher Druck, sowie Reibung sind zu vermeiden. Daher sollte keine enge oder auf dem Piercing drückende Kleidung getragen werden.

Die Herausnahme des Schmuckstücks ist zur Reinigung nicht nötig und sollte vor der vollständigen Abheilung in keinem Fall vorgenommen werden.

Das Piercing wird am besten morgens und abends gepflegt und dabei in dieser Reihenfolge vorgegangen:

  • Hände waschen und besser anschliessend desinfizieren.
  • Bei Krustenbildung am Piercing werden diese vorsichtig mit lauwarmen Wasser entfernt. Die Reinigung erfolgt von innen nach aussen, sodass sich das Piercing nicht mit einer verkrusteten Stelle in den frischen Wundkanal schieben kann.
  • Das Pflegemittel wird grosszügig auf dem Piercing, sowie den Einstichstellen und den angrenzenden Hautpartien aufgetragen und 60 Sekunden einwirken gelassen. Das Piercing darf nicht bewegt werden. Die kapillare Wirkung sorgt automatisch dafür, dass sich das Pflegemittel im Stichkanal verteilt.
  • Überschüssiges Pflegemittel mit einem fusselfreien Tuch abtupfen, nicht wischen.

Die zweimal tägliche Piercingpflege ist ausreichend und muss nicht überschritten werden. Auch bei der Reinigung gilt, das Piercing so wenig wie möglich anfassen und nicht dazu zu neigen, ständig am neuen Schmuck zu spielen. Je weniger ein Piercing im Prozess der Abheilung bewegt wird, umso schneller schliesst sich der Wundkanal um den Schmuck. Eine optimale Pflege ist daher die Grundlage einer schnellen Heilung und der Vermeidung von Entzündungen rund um das Piercing.

Pflegeanleitung für Dermals
 
    •    In den ersten zwei Woche zweimal pro Tag mit Desinfektionsspray behandeln.
    •    In den ersten sieben Tagen und Nächten abdecken. Das Pflaster solltest du morgens und abends wechseln.
    •    In der folgenden Woche reicht es, den Dermal nur noch in der Nacht abzudecken.
    •    Abheilungszeit: 6 - 8 Wochen.
    •    Auswechseln: ab ca. 8 Wochen.

 

Kochsalzlösung zur äusseren Anwendung selber herstellen:

Für eine Kochsalzlösung brauchst Du also 0,1 Liter abgekochtes Wasser (Wasser 5 Minuten kochen), in dem Du 1g Speisesalz oder Meersalz (eine Prise, 1 Tl sind 5g) versenken, einmal umrühren und fertig.
 

YouTube Video zur Anleitung selbstgemachter Kochsalzlösung.